Nützliche Newcomer

Start-ups Heilberufe Medizin
  • Beruf & Karriere
  • 16.06.2017

Überall im Gesundheitsbereich sprießen Start-ups aus dem Boden. Vier Gründerteams erzählen, wie sie Heilberuflern das Leben erleichtern wollen.

AmbulApps: Praxis ohne Papier

Die Idee

Die papierlose Praxis.

So funktioniert's

Der Patient bekommt auf einem iPad alle notwendigen Formulare automatisch zum Ausfüllen. Alle Daten kommen in die bestehende Patientenakte. Eine Webapplikation steuert anschließend alle Prozesse und Mitarbeiter via Smartwatch in Echtzeit.

Unser Traum

Patient und Praxis intelligent vernetzen.

Das sind wir

Ivonne Schmidt leitet die Software-Entwicklung. Lars Schmidt (l.) führt die Geschäfte. Volker Brenn, ein Ur-Kölner Arzt, findet die Antworten auf medizinische Fragen.
www.ambulapps.de

 

FetView: Ultraschallbild to go

Die Idee

FetView ist eine Webapplikation, mit der Gynäkologen schnell und detailliert eine Ultraschalluntersuchung dokumentieren können.

So funktioniert`s

Das Ultraschallgerät wird mit dem Benutzer-Account des Gynäkologen verbunden. Messungen und Bilder, die er damit generiert, werden direkt in eine digitale Patientenakte übertragen und können mit der Patientin geteilt werden.

Unser Traum

FetView soll in Zukunft Menschenleben retten. Wir arbeiten an einer automatischen Bilderkennung, die Anomalien beim Fötus erkennt, bevor das menschliche Auge sie sehen kann.

Das sind wir

David Dostal (r.), Sohn eines niedergelassenen Gynäkologen in Stuttgart, und IT-Spezialist Martin Höger.
www.fetview.de

 

dermtest: Hausarzt hilft Hautarzt

Die Idee

Eine Kooperation zwischen Haus- und Hautärzten - mit Hilfe einer intelligenten Software.

So funktioniert's

Wir rüsten Hausärzte mit hochauflösenden digitalen Dermatoskopen und einer einfach zu nutzenden Software aus. Damit können sie Mikrobilder von problematischen Muttermalen übers Internet an Dermatologen verschicken.

Unser Traum

Die Hautkrebsrate massiv zu senken.

Das sind wir

Medizintechniker, Krebsforscher, Software-Spezialisten und Datenexperten: eine bunt zusammengewürfelte Truppe aus Estland.
www.dermtest.de

 

 

Doctolib: Gegen den Terminstau

Die Idee

Ein Terminservice für Ärzte, der den Praxisalltag erleichtern soll.

So funktioniert's

Für Ärzte gibt es ein übersichtliches Kalender-Tool, für Patienten eine Online-Buchungsplattform, auf der sie Termine rund um die Uhr buchen können. Beide Tools sind miteinander verbunden, dadurch entfallen Rückbestätigungen und Doppelbuchungen.

Unser Traum

Das führende Buchungsportal für Arzttermine zu werden.

Das sind wir

Unser Start-up wurde 2013 in Frankreich gegründet. Mitgründer Stanislas Niox-Chateau ist ehemaliger Tennis-Profi: Er musste wegen einer Verletzung ständig Termine in Krankenhäusern und Arztpraxen machen. Dabei kam ihm die Idee zu Doctolib.
www.doctolib.de

 

Starthilfe für Start-ups

Die vier Jungunternehmen haben am Start­up­Bootcamp „Digital Health“ teilgenommen, einem auf den Gesundheitsmarkt ausgerichteten europäischen Accelerator­Programm für Gründer. Das Konzept: Zehn Start­ups, die von einer Jury ausgewählt werden, erhalten 15.000 Euro Startkapital und werden drei Monate lang von Mentoren betreut. Die apoBank ist Partner des Projekts. Das nächste Bootcamp für Gesundheits­Start­ups startet im Sommer. www.startupbootcamp.org

Top